Panel 6

 Neue Vorbilder statt alter Vorurteile
Abseits im eigenen Land – Sinti- und Romasportler in der Bundesrepublik Deutschland

Workshop mit Ausstellung

Sinti- und Romasportler sind in der deutschen Sportgeschichte nicht einmal ein Nischenthema. Sowohl im Deutschen Sportmuseum in Köln wie auch in den Standardwerken zur neueren deutschen Sportgeschichte sucht man vergeblich nach Namen wie Bamberger, Laubinger oder Schopper. Der einzig bekannte Name ist der von Johann Trollmann, einem Boxer, der im Nationalsozialismus als Sinto den Titel des Deutschen Meisters für einige wenige Tage erkämpft hat und später in einem KZ in Neuengamme ermordet wurde. Er ist der einzige Vertreter dieser Minderheit, der ein Platz im Museum hat, und für all die unbekannten und vergessenen Sinti- und Romasportler geehrt ist. Viele von ihnen blieben unerwähnt.

Die Klischees und Vorurteile gegenüber dieser in Europa größten Minderheit sind in der Bundesrepublik immer noch präsent. Über keine Volksgruppe weiß die Mehrheitsgesellschaft tatsächlich so wenig und glaubt gleichzeitig sie, jene doch zu kennen. Die Ausstellung „Abseits im eigenen Land“ soll das fehlende Selbstvertrauen der jungen Sinti und Roma in Deutschland stärken und ihnen die wichtige Rolle des Sports zur Identitätsfindung näher zu bringen. Darüber hinaus soll sie eine Sensibilisierung der Mehrheitsgesellschaft für die Situation dieser Minderheit bewirken. Es geht im Panel weniger um negative Erfahrungen und Antiziganismus, sondern um eine neue, positive Identität für Sinti und Roma.

Referenten: Oswald Marschall und Andrzej Bojarski

Oswald MarschallOswald Marschall ist stellvertretender Vorsitzender des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg, erster Vorsitzender Sinti Verein Minden, sowie Trainer und erster Vorsitzender Box-Club Minden.

 

 

Andrzej BojarskiAndrzej Bojarski studierte Sport und evangelische Religion auf Lehramt in Leipzig, ist heute Schulleiter der Leintorschule in Nienburg an der Weser, zweiter Vorsitzenden des Arbeitskreises Gedenken der Stadt Nienburg und des Kreisverbandes GEW sowie Konditionstrainer 1. Damenmannschaft des SVB Erichshagen (Fußball).

 

Weiter zum Panel 7